Einkaufen, Projekte
Schreibe einen Kommentar

Fairy Gecko – Helping Bags

Gesehen haben wir die Taschen aus „alten“ Zement- und Fischmehlsäcken schon öfters. Sie fallen einfach auf aufgrund ihres farbenfrohen Designs. Überrascht waren wir dann aber doch, als wir sie bei El-Puente gefunden und die Geschichte zu den Taschen von Dagmar, der Inhaberin von El Puente, gehört haben.

Fairy Gecko – ein Projekt, eine Entscheidung

Fairy-Gecko-Taschen-VielfaltDie Geschichte von Fairy Gecko beginnt 2012, als Ortrun Gretzer auf einer zweijährigen Asienreise in Kambodscha diese bunten, recycelten Taschen sah. Sie war begeistert und hatte schnell die Idee, diese handgefertigten Unikate auch in Deutschland einzuführen. 2013 machte sie sich wieder auf den Weg nach Phnom Penh, blieb sechs Monate und lernte zahlreiche Projekte und Kleinbetriebe kennen. In Kambodscha allerdings sind die Arbeitsbedingungen ausgesprochen schlecht, das Land gehört zu den ärmsten der Welt. Machthungrige und korrupte Politiker beuteten und beuten noch heute die Bevölkerung aus. Und die großen Textlifirmen profitieren von Arbeitskräften, inbesondere Frauen, die kaum geschützt bei schlechten Bedingungen arbeiten müssen. Hier wollte Ortrun Gretzer nicht mitmachen. Sie setzt auf kleine Betriebe, fair produzierende Unternehmensprojekte.

Fair, menschlich, verantwortungsvoll

Heute arbeitet Fairy Gecko mit verschiedenen Unternehmen zusammen.

„Allen gemeinsam ist, dass die Näherinnen einen garantierten Mindestlohn erhalten, bei jeder Auftragslage. Danach werden sie nach Stückzahl bezahlt. Ebenso erhalten siebereits während ihrer Schulung (3 – 6 Monate) einen Lohn (was in den großen Fabriken ebenfalls nicht gegeben ist). Bei Krankheit werden sie nicht – wie üblich – entlassen, sondern bekommen eine medizinische Unterstützung. Alleinerziehenden Frauen (ein weitverbreitetes Problem in Kambodscha) wird ermöglicht zu Hause zu nähen, so dass sie den Lebensunterhalt für die Familie erwirtschaften können, ohne dass sie oder ihre Kinder in die Prostitution gezwungen werden.“ (www.fairy-gecko.de)

fairy-gecko-BagUnd noch eine Besonderheit zeichnet die Unternehmen aus, mit denen Ortrun Gretzer zusammenarbeitet. Sie kooperieren mit Behinderten, von denen es viele in Kambodscha aufgrund der immer noch vielerorts vorhandenen Landminen, der vielen Poliofälle und der hohen Unfalldichte im Verkehr gibt.

Recycling-Taschen – für jeden Zweck und viele Anforderungen

Das Programm von Fairy Gecko ist vielseitig – es gibt Shopper und Strandtaschen, Umhängetaschen, Rucksäcke und Tablethüllen, Sport-,  Kosmetik- und Laptoptaschen, Smartphonehüllen, Flaschenträger und vieles mehr. Farbenfroh, ausgesprochen stabil und wasserfest sind die Taschen und Hüllen – kein Wunder, werden die Taschen doch aus recycelten Fisch-, Zement- und Reissäcken hergestellt, ein robust gewebtes Kunststoffmaterial. Uns haben die Taschen auf Anhieb gefallen. Entschieden haben wir uns für die „faltbare Einkaufstasche„, die man mit einem Reißverschluss rundherum verschließen kann. „So ist sie ordentlich verstaut und ein ideales Utensil fürs Auto und die Spontaneinkäufe.“

Mehr über Fairy Gecko gibt es auf der Website. Hier ist auch ein Shop – man bekommt ausgewählte Stücke aber wie gesagt auch bei El Puente, manchmal auch auf Märkten. Viel Spaß mit den Taschen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.