Autor: zuhoeren

Kaugummi und Süßigkeiten-Automat

Kaugummiautomaten – das Glück des Zufalls.

Rot, kastig, mit vielen (heute würden wir sagen ungesunden) Leckereien – Kaugummis, Bonbons, manchmal kleine Überraschungen enthielten die Automaten damals. Einen Groschen (10 Pfennig, als Kind ein Vermögen) in den Kaugummiautomaten einwerfen und sich freuen. Schon das Drehen des Griffes war pure Verheißung und dann klapperte das Geheimnis durch die unsichtbaren Gänge in den Auswurfschacht. Klappe auf und nehmen. Das war schon eine Freude. Auch wenn es künstlich schmeckte, es waren Zufluchtsmomente. Und Eltern konnten ihren Kindern mit wenig Aufwand immer eine Freude machen. Ein paar Groschen für die Räuberbande und der Spaziergang war gerettet. Ein Gerangel, wer sein Geld zuerst einwerfen durfte. Manch einer versuchte auch zu errechnen, wann der nächste große Wurf kommen müsste, der rote Kaugummi oder das kleine Geschenk. Meist vergeblich. Es blieb Zufall und ein Geheimnis – wie das Leben oder die Liebe. Heute gibt es Kaugummi- oder Süßigkeitenautomaten nur noch selten. Meist an Schulwegen, vornehmlich in der Nähe der Grundschulen. Hier stehen dann die Kinder immer noch vor den „Wunderkästen“ und ziehen ihr kleines Goodie auf dem Hin- oder Nachhauseweg. …

Die Ein Dollar Brille

Die Ein-Dollar-Brille

Die Ein-Dollar-Brille ist eine Revolution. Keine technische, keine medizinische, eine menschliche. Angefangen hatte alles im Jahre 2010. Martin Aufmuth, Mathematik- und Physiklehrer aus Erlangen, baute den Prototypen seiner einfachen Optikermaschine. In einem hellen Holzwürfel mit 30 Zentimetern Kantenlänge befindet sich eine Biegemaschine, in der ein Federstahldraht in kurzer Zeit zu Brillen für Kinder und Erwachsene, Dick- und Dünnnasige, Große und Kleine gebogen werden kann. Eine Universalbrille. Aber warum eine Brille? Die Brille als Chance zur Teilhabe „Laut einer Studie der WHO bräuchten mehr als 150 Mio. Menschen eine Brille, können sich aber keine leisten. Diese Menschen können nicht arbeiten, Kinder und Jugendliche können nichts lernen. Der dadurch entstehende Einkommensverlust wird auf rund 120 Mrd. US-Dollar pro Jahr geschätzt. Das entspricht in etwa dem Betrag, der jedes Jahr weltweit in Entwicklungshilfe investiert wird!“ (Quelle: www.eindollarbrille.de) So ist die Ein-Dollar-Brille für viele Menschen in Entwicklungsländern eine Chance auf Teilhabe, Bildung und die Ausübung eines Berufs. Die Ein-Dollar-Brille besteht aus einem sehr leichten, flexiblen und stabilen Federstahlrahmen und vorgeschliffenen Gläsern aus Polycarbonat. Die Materialkosten, inklusive Gläser, liegen bei …

Weihnachtsmuffins

Weihnachts-Muffins selbstgemacht

Weihnachtsgebäck – einfach, schnell und gut als Mitbringsel Jedes Jahr wird in der Vorweihnachtszeit wieder gebacken, auch wenn man inzwischen an jeder Ecke Weihnachtsgebäck kaufen kann. Aber selbstgebacken schmeckt einfach besser. Allein der Duft aus dem eigenen Backofen, der nach dem Backen die ganze Wohnung erfüllt, macht den Aufwand lohnenswert. Plätzchen, Lebkuchen und Stollen genießen wir zum Adventskaffee mit der Familie oder unter Freunden. So versüßen wir uns die kalten, ungemütlichen Monate des Jahres. Eine moderne Alternative zum traditionellen Weihnachtsgebäck sind Weihnachtsmuffins. Diese süßen Kleinigkeiten sind ganz unkompliziert und schnell gebacken. Außerdem eignen sich Muffins hervorragend als selbstgemachtes Geschenk. Eine individuelle Dekoration verleiht ihnen das gewisse Etwas. Auch für Kinder ist dieses einfache Rezept geeignet, aber bitte nur unter Aufsicht einer erwachsenen Person backen lassen. Unser Rezept für Weihnachtsmuffins: (Zutaten für ca. 20 Muffins, Muffinbackform aus Metall plus Papierförmchen oder Silikon werden benötigt) Für den Teig: 100 g Marzipanrohmasse 60 g Butter 3 Eier 200 g Mehl 1 TL Backpulver 100 g gemahlene Haselnusskerne 50 g gehackte Mandeln 1-2 TL Lebkuchengewürz 70 g Zucker 1 …

Nockerl aus Kürbis mit Salbesahne

Kürbis – mehr als nur Halloween

Der Kürbis gehört zu den ältesten und vielseitigsten Nutz- und Kulturpflanzen der Welt. Seit etwa 10.000 Jahren wird der Speisekürbis zu den Grundnahrungsmitteln der indigenen Bevölkerung in Mittel- und Südamerika gezählt. Seit dem 16. Jahrhundert ist der Kürbis auch in Europa und Asien bekannt. Sein heutiger Name entwickelte sich im Laufe der Zeit aus dem lateinischen Wort „curcubita“, das im Althochdeutschen mit Weglassen der ersten Silbe zum Wort Kurbitz und später zu „Kürbis“ wurde. Lange Zeit wurde die Vielfältigkeit des Kürbisses in Deutschland nicht erkannt. Er wurde lediglich als Viehfutter oder zur Ölgewinnung genutzt. Doch in den letzten Jahren ist der Kürbis auch als Speisegemüse in den Küchen dieses Landes immer beliebter geworden. Wobei der Kürbis im botanischen Sinne eigentlich eine Beere ist. Da seine Außenschicht hart ist, wird der Kürbis auch oft als „Panzerbeere“ bezeichnet. Vielfalt bei den Arten als auch bei der Zubereitung Heutzutage existieren in etwa 800 verschiedene Kürbissorten. Nicht alle sind genießbar, aber eines haben sie alle gemeinsam: Sie sind sehr kalorienarm und gesund. Auf 100 g Kürbisfleisch kommen in der …

Franzbrötchen im Lorlebäck

Das Franzbrötchen in Erlangen

Franzbrötchen? Ja richtig gehört. Es gibt sogar einen eigenen Verlag und eine eigene Seite. Was aber hat es mit dem Franzbrötchen auf sich? Was ist das überhaupt, ein Franzbrötchen? Auf alle Fälle kein „normales“ Bäckerbrötchen. Es ist nicht salzig, gibt es nur ohne Mohn und Körner. Auch Dinkelmehl oder Vollkornmehl spielt in der Regel keine Rolle. Kurz: Es ist ein süßes Plundergebäck mit Zucker und Zimt. Kalorien zählen wir also lieber nicht. Franzbrötchen in vielen Varianten Das Franzbrötchen gibt es mit Rosinen, Streuseln, Marzipan, Mohn oder Schokostückchen. Auch eine vegane Variante haben wir im Netz gefunden. Es ist also durchaus vielfältig. Der Name, so die eine Mär, ist eine Reminiszenz an das Croissant, das durch die Truppen Napoleons nach Hamburg kam. Eine andere Mär erzählt von einem Hamburger Bäcker, der das Baguette, ebenfalls durch die Truppen Napoleons nach Hamburg gekommen, in einer Pfanne mit Fett angebraten und damit das Franzbrötchen erfunden hat. Aber eigentlich ist uns die Suche nach dem Ursprung ja egal, solange wir wissen, wo es in Erlangen Franzbrötchen, diese leckeren Verführer, gibt. …

Erlangen und Markt

Wir lieben Markt

Entdeckt haben wir unseren Markt in Erlangen im Urlaub in Graz. Dort besuchten wir den Bauernmarkt hinter der Oper am Kaiser-Josef-Platz. Früh am Morgen machten wir uns auf den Weg und tauchten ein in diese einzigartige Atmosphäre. Neben der Blumenfrau regionale Spezialitäten, Kuchen und frisches Brot, Wurst und Schinken. Dazu die bunten Obst- und Gemüsestände, ein paar kleine Imbissstände und Cafés am Rand. Voll von Duft und Leben. Wir haben uns zu den Einheimischen gesellt, dem Dialekt gelauscht und dem bunten Treiben zugeschaut – die Grazer bei einem Viertel oder einem kleinen Schwarzen, wir bei einem Cappuccino. In Graz ist der Markt eine Mischung aus kleinen Buden – dort kann man unter anderem Honig, Wein oder Hochprozentiges kaufen – und Marktständen. Hier stehen die Bäuerinnen und Bauern, die Metzger und Bäcker, diskutieren und geben Tipps, lassen einen gerne auch mal probieren. Auf dem Markt kann man die Waren noch unverpackt erleben, Frische und Genuss unmittelbar aufnehmen. Da möchte man am Liebsten gleich anfangen zu schnipseln und zu kochen. Und Erlangen? Der Markt direkt am Schloss …

Brotbacken

Brotbacken geht auch einfach

Brotbacken macht Spaß – und ist gar nicht so schwer. Die einfachste Form ist eine Brotbackmischung zu kaufen. Etwa die Demeter-Mischung vom Bauck-Hof für ein leckeres Bauernbrot. Und wer einen Brotbackautomaten nutzt, kann sich ganz bequem zurücklegen. Wasser, Mischung, Hefe in die Form, Automat anschalten und fertig. Nach knapp 3 Stunden ist das Brot fertig gebacken. Lecker. Brotbackmischungen kann man bei ebl-naturkost oder im Onlineshop vom Bauck-Hof kaufen. Brotbacken mit Sauerteigextrakt Eine Entdeckung war für uns der Sauerteigextrakt von Biovegan. Den gibt es in drei Varianten: Roggen, Dinkel und Quinoa. Alle drei schmecken und bei allen drei ist die Zubereitung ein Kinderspiel. Die Zutaten für etwa 1,5 Kilo Brot: 1 Beutel Sauerteigextrakt Biovegan 2 Beutel Hefe Biovegan 1000 g Mehl oder Schrot, davon 700 g z.B. Dinkel und 300 g Roggen 2-3 TL Salz Gewürze (z.B. Kümmel oder Anis) Nüsse, Leinsamen oder getrocknete Zwiebeln (je 100 g, je nach Geschmack) 750 ml handwarmes Wasser Die Zubereitung Die trockenen Zutaten werden in einer Schüssel gut vermischt, danach wird das Wasser zugegeben. Alles wird gut verknetet (mit …

Bongartz

Musik mal nicht aus dem Internet

Es tut gut, wenn es Läden gibt, die Tonträger (CDs, Schallplatten & mehr) handverlesen anbieten. In Erlangen gibt es mindestens drei empfehlenswerte Geschäfte: musica records & books, Der Schallplattenmann und Bongartz. Während musica eher in der Klassik & im Jazz zu Hause ist, findet man beim „Schallplattenmann“ eine feine Auswahl aus den Bereichen Singer/Songwriter, Blues, Country, Jazz, Indie oder World. Und Bongartz? Bongartz bietet Jazz und Weltmusik, Pop und Indie, elektronische Soundscapes und alle Spielarten des Black Rhythm. Die Chart-Standards wird man bei allen vergeblich suchen, dafür bekommt man immer eine persönliche Beratung und Wissenswertes rund um den jeweiligen Künstler und die Musik mitgeliefert. Und natürlich kann man jede CD hören – in aller Ruhe, bei Bongartz mit einem leckeren Espresso oder Café aus der Siebträgermaschine. Das macht Laune und den Samstagvormittag zu einem kleinen Vergnügen. Musik: Sehen, hören und erleben In allen drei Geschäften ist man als Kunde noch Mensch, keine Nummer. Todde oder auch Peter vom Bongartz wissen sehr genau um die individuellen Präferenzen, schaffen es aber auch immer wieder mit Tipps zu …

Konzerte im Schlossgarten Erlangen

Konzerte unter freiem Himmel

Immer wieder sonntags … Manche gehen in die Kirche, andere zum Frühschoppen. In Erlangen trifft man sich im Schlossgarten der Stadt. Denn wie schon vor 39 Jahren finden in den Sommermonaten von Mai bis Anfang August die Schlossgartenkonzerte statt. Unter freiem Himmel kann man Jazz, Klassik, Klezmer oder auch Vokalensembles hören. Junge Familien oder Pärchen auf Decken liegend, Veteranen auf Klapp- und Campinstühlen, Frühaufsteher auf den vorbereiteten Stuhlreihen vor der Bühne.  Früher fanden die Konzerte vor der Orangerie, heuer wieder vor dem Schloss statt. Die Kulisse ist lauschig – auch wenn das Schloss in diesem Jahr ein Baugerüst trägt. Die Wolken tanzen Gegen 11.00 Uhr vormittags klingen die Instrumente. Dann gesellt sich die Musik zu dem Wind in den Blättern, vermischen sich die Töne mit den Farben der Blumen und Blüten, tanzen die Wolken im Rhythmus. Unter einem Magnolienbaum liegen, die Augen schließen und seine Gedanken frei lassen, am Brunnen sitzen und dem Saxophonisten zuhoeren, Kinder beobachten, die zur Musik tanzen und spielen, das Pärchen, welches aneinander gelehnt auf Reisen geht … Gut eine Stunde …

Thai Basilikum Garten

Thailändische Küche: frisch und unverfälscht

Nicht immer möchte man selber kochen. Dann ist Essen gehen angesagt. Marco und Paolo mit ihrem Esscafé oder der Japaner Hiro|Sakao im Röthelheimpark, das Gasthaus „Zur Ludwigshöhe“ in Adlitz oder das griechische Restaurant „Afroditi“ (Hallerhof) in Buckenhof sind dann für uns erste Wahl. So unterschiedlich die Küche auch ist – von italienisch bis fränkisch – überall fühlen wir uns gut aufgehoben. Wobei auch die Gepräche mit Paolo und Niko immer eine Bereicherung sind. Thailändische Küche in Forchheim Thailändisch haben wir ganz authentisch bei unseren Freunden Helmut und Noi kennengelernt. Bei Geburtstagsfeiern oder auch zwischendurch. Kokossuppe, Curry, Sate Gai … Und dann kam der Tag, an dem Noi ihren Traum vom eigenen Restaurant verwirklichte, ihre Leidenschaft zur Berufung wurde. Sie eröffnete das Thai Basilikum in der Fuchsenstraße in Forchheim. Und wer hier einmal essen war, weiß wie thailändische Küche schmecken kann: frisch, authentisch, unverfälscht. Eine leichte und gesunde Küche, man fühlt sich nie „voll“ oder „gestopft“, sondern zufrieden satt, ohne sich schwer zu fühlen. Die Grundlage ist das Prinzip von Nois Küche: Frische Zutaten, Gewürze und …